• Buchebner Julia

The Power of Schattenarbeit Teil 1

Warum es sich lohnt, den Blick nach innen zu richten und eigene Themen aufzuarbeiten!

Bereit für etwas Deep Diving? Fein!

Lasst uns damit beginnen, zu schauen was „der Schatten“ überhaupt ist. Carl Gustav Jung, ein Schweizer Psychiater und Begründer der analytischen Psychologie, hat diesen Begriff um 1950 geprägt. Ihm zufolge liegen im Schatten alle Persönlichkeitsanteile von uns, die verdrängt oder verleugnet wurden, weil sie einem bestimmten Selbstbild von uns entgegenstehen, uns unliebsam erscheinen oder sozial unerwünscht sind.

Der Schatten bildet sich schon in frühester Kindheit, denn die Erziehung, Erwartungen, Belohnungen, Verbote etc. lassen immer nur einen Teil der Persönlichkeit reifen, während der andere, unerwünschte Teil sich in den Schatten verabschieden muss. Zum Beispiel: Leistung ist gut, Faulheit kommt in den Schatten. Brav sein ist gut, Wildheit kommt in den Schatten. Teilen ist gut, Gier kommt in den Schatten.

Auch alle schmerzhaften Kindheitserfahrungen und die daraus resultierenden negativen Glaubenssätze und Interpretationen über uns selbst und das Leben verfrachten wir da rein. Damit ist der Schatten die Summe aller verdrängten Verhaltensweisen und Gefühle.


Aus den Augen, aus dem Sinn?

Wenn du jetzt denkst „cool, richtig praktisch so ein Schatten“ - sorry, weit gefehlt! Denn es ist so: Der Schatten lebt und arbeitet im Verborgenen weiter. Wir projizieren ihn auf andere Menschen (Die Faulen! Die Wilden! Die Gierigen!) und wir reagieren heftig, wenn jemand unsere verdrängten Aspekte triggert. Ein Klassiker: Dein/e Ehepartner/in kommt später als erwartet nach Hause. Die tiefe Schattenangst verlassen zu werden (die du aufgrund gewisser Erfahrungen schon von Kindheit an in dir trägst), wird jetzt „wachgekitzelt“. Statt das aufkeimende Gefühl als einen Teil deiner Selbst zu erkennen und anzunehmen, wirst du diesen Schmerz um jeden Preis vermeiden. Denn du willst es nicht fühlen!

Ob du nun mit irrationalen Anschuldigungen oder mit eiskaltem Rückzug reagierst, hängt von deinen angelernten Vermeidungsstrategien ab. Auf jeden Fall aber wirst du glauben, dass der Andere Schuld hat, und du kommst gar nicht erst auf die Idee, dass vielleicht ein verdrängter Teil von dir heilen, ans Licht kommen, geliebt und ganz werden möchte. Darum wirst du diese Chance der Heilung verpassen und die nächste Situation, die dich triggert, ist schon vorprogrammiert.

Lasst uns eins klarstellen: Alte Geschichten werden so lange reaktiviert, bis sie ins Licht unseres Bewusstseins, ins Licht unseres Herzens geholt und damit erlöst werden.

Was bedeutet diese Dynamik jetzt für die Nachhaltigkeit?

Auf jeden Fall viel viel mehr, als man anfangs meinen könnte! Zum Beispiel sagt der Schatten: „Ich bin wertlos“ - die Strategie, um das nicht zu fühlen heißt: möglichst viele Statussymbole kaufen. Der Schatten sagt: „Ich bin ein Schwächling“ - die Strategie heißt: Ellbogentechnik und andere niedermachen. Der Schatten sagt: „Wenn ich mich zeige werde ich ausgegrenzt“ - die Strategie heißt: Niemals Zivilcourage zeigen und immer schön angepasst sein. Der Schatten sagt: „Ich bin nicht gut genug“ – die Strategie heißt: arbeiten bis zur totalen Erschöpfung.


Wer jetzt aufmerksam gelesen hat, erkennt: Das Problem ist nicht der Schatten selbst, sondern die Strategien, mit der wir versuchen ihn zu vermeiden.

Der permanente Verdrängungskurs prägt nicht nur unser eigenes Leben, sondern auch das Weltgeschehen maßgeblich mit: Wir wollen die innere Leere mit äußeren materiellen Dingen kompensieren, was uns niemals wirklich gelingen kann. Wir lenken uns ständig ab, nur um in der Stille nicht auf uns selbst zurückgeworfen zu sein. Wir begegnen einander oberflächlich und sprechen über belangloses Zeug, nur um das, was tief ins uns schlummert, nicht wahrzunehmen: Angst, Zorn, Lust, Gier, Schwäche, Neid, Egoismus…. im Grunde alles, was wir an anderen verurteilen. So bleiben wir in Projektionen gefangen und bekämpfen uns gegenseitig, ohne die Spiegelung dahinter zu durchschauen.


Kannst du sehen, wieviel von deinem Verhalten von deinem Schatten beeinflusst wird? Kannst du spüren, wieviel mehr Freiheit und Friede in der Welt wäre, wenn sich jeder um seine eigenen emotionalen Wunden kümmert?


Ich denke die Welt muss aufwachen und eines erkennen:

Der einzige Weg zu einem freien und erfüllten Leben besteht darin, unseren Schatten zu integrieren. Der einzige Weg in eine nachhaltige Zukunft ist, dass Menschen wieder lernen zu fühlen.

Jeder, der das verstanden hat und aktiv an seinem eigenen Schatten arbeitet, macht die Welt ein Stück weit lichter, heiler und friedvoller!


Wie auch du deine Themen Schritt-für-Schritt aufarbeiten kannst, und was wir alle davon haben, erkläre ich dir im nächsten Artikel The Power of Schattenarbeit Teil 2. Bis dahin bleib dran & Alles LIA-be 😉 Julia

165 Ansichten
Verpasse keine Artikel, Meditationen oder News und trage dich hier in den Newsletter ein! Zusendung ca. 1-2 Mal pro Monat.
  • Facebook Social Icon
  • YouTube

© 2019 von Julia Buchebner; Bilder von Pixabay.com